Dualseele oder toxische Beziehung?

Dualseele toxisch

Du hast jemanden kennen gelernt, mit dem es sich so richtig gut und schön angefühlt hat. Vielleicht hast du gedacht, dass du endlich angekommen bist und gefunden hast, wonach du ewig gesucht hast. Möglicherweise gab es eine Anziehung und Verbundenheit wie nie zuvor. Das muss etwas magisches und einmaliges sein. 

Doch dann plötzlich zerbricht der Traum. Das Objekt der Begierde zieht sich zurück, wahrscheinlich ohne ein Wort der Erklärung und lässt dich mit einem schmerzhaften Gefühl und tausend Fragen allein zurück. Vielleicht fängst du nun an, zu kämpfen und versuchst dein Gegenüber wieder zu erreichen, zurück zu holen, alles zu klären und das Missverständnis aufzulösen. 

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Und dann beginnt ein On/Off Spielchen. Hin und Her. Vor und zurück. Nähe. Distanz. Geborgenheit. Angst. Sehnsucht. Schmachten. Traurigkeit. Verzweiflung. Du hast das Gefühl in einen Strudel zu geraten und nicht mehr heraus zu finden. Du weißt, dass dir das alles überhaupt nicht gut tut und du dir selbst schadest. Und doch kannst du nicht aufhören, an ein Happy End zu glauben.

Scheinbar gibt es unzählige Menschen, die in solch einer Konstellation fest stecken. Und entsprechend viel wird darüber geredet und geschrieben. Es gibt zwei Varianten das Ganze zu betrachten. Die eine Seite spricht von der mystischen Dual- oder Zwillingsseele, der stärksten Verbindung, die man zu jemandem haben kann. Die andere Seite nennt es ganz uncharmant toxische Beziehung. 

Ich kenne nicht alle Ansichten dazu. Aber was ich für mich heraus gehört und selbst so empfunden habe, ist, dass die Annahme einen ganz besonderen Menschen vor sich zu haben und eine Beziehungskonstellation, in der das nun mal immer so abläuft, dazu führt, dass der andere noch eher auf ein Podest gestellt wird und man anfängt, alles zu idealisieren. Auch wenn es immer wieder betont wird, dass Dualseelen nicht zwingend hier sind, um in eine feste Partnerschaft zu finden, so wird es doch auf eine unterschwellige Art suggeriert und die Hoffnung darauf wird immer wieder geschürt. 

Wunschpartner Legungen auf YouTube

Bestes Beispiel sind die vielen Kartenlegungen auf YouTube, die es rund um diese Beziehungen gibt. Ich habe sie eine ganze Weile selbst ständig konsumiert und dachte, dass mir das in irgendeiner Weise weiter helfen würde. Wie gebannt habe ich auf neue Legungen zum Thema, was der andere macht und fühlt, gewartet und mehrere Kanäle verfolgt. Anfangs dachte ich noch, wie mystisch, dass alle unabhängig voneinander die gleichen Energien zeigen. Aber über die Wochen und Monate merkte ich, dass sich an den Energien auch einfach nie etwas ändert.

Die Quintessenz war jedes mal: Er ist mit großer Wahrscheinlichkeit deine Dualseele, er möchte gern mit dir zusammen sein, aber er kann (noch) nicht, er muss sich erst noch aus einer eigenen Verstrickung/Partnerschaft lösen und in nächster Zeit wird sich auch (leider) noch nichts an der Situation ändern. Okay, dann vielleicht nächste Woche? Und so schaut man Woche um Woche diese Legungen in der Hoffnung, dass irgendwann gesagt wird, dass er wieder auf dich zukommen wird. Und ja, manchmal wird das auch angeteasert. Für Manche trifft es dann zu, für andere nicht. Da, wo es zutrifft, geht dann aber lediglich die nächste On/Off Phase los.

Es wird zwar auch darauf hingedeutet, dass es wichtig ist, den anderen da zu lassen, wo er ist, nicht so viel über ihn nachzudenken und sich auf sich selbst zu fokussieren. Allerdings meist in Kombination damit, dass es dann sehr wahrscheinlich ist, dass der andere wieder von selbst und in veränderter Energie auf einen zukommt. Da er ja der Spiegel ist. Ich habe das Gefühl, dass einen das aber nur weiter dort gefangen hält und man nie in der Lage ist, wirklich zu gehen. Die Hoffnung wird einfach auf subtile Weise immer weiter geschürt und am Leben erhalten. Und warum auch nicht? Wer würde denn diese Legungen sonst noch anschauen, wenn es nicht die liebessüchtigen gäbe, die sich an jeden Strohalm klammern wollen?

Gehen oder Bleiben?

Es wäre spannend zu wissen, ob sich tatsächlich schon mal aus so einer ungesunden Beziehungssituation etwas schönes und stabiles entwickelt hat. Vielleicht, wenn sich beide zusammen raufen und entscheiden, dass sie es wirklich gemeinsam versuchen und an ihren Themen arbeiten wollen? Aber in der Regel will das ja mindestens einer von beiden überhaupt nicht. Und da wird es nie funktionieren. 

Ich will nicht bestreiten, dass es sich hier um einen Seelenpartner handelt. Für mich ist ein Seelenpartner einfach jemand aus meiner Seelenfamilie, der kommt, um mir etwas wichtiges auf eindringliche Weise beizubringen. In erster Linie eben alte Wunden und Verletzungen aufzuzeigen, mich mit meinem Selbstwert zu konfrontieren und dadurch zu lernen, mich selbst zu lieben und mein Glück nicht an das Außen zu binden. Und vor allem für mich und meine Werte einzustehen und zu gehen, wenn ich unglücklich bin, anstatt dort zu verharren und mich mit den kleinsten Kuchenkrümeln zufrieden zu geben.

Ob nun Dualseele oder toxisch, wichtig zu erkennen ist, dass es eine ungesunde und belastende Situation ist, die in den meisten Fällen in eine Abwärtsspirale führt. Und auch wenn der andere dein Spiegel ist, so ist es dennoch ein erwachsener eigenständiger Mensch, der verantwortlich ist, für sein Handeln. Wenn auch dein Gegenüber deine schmerzenden Wunden nicht verursacht hat, so reißt er sie doch immer wieder auf und ist sich bewusst, dass du leidest. Dennoch ist er mit Sicherheit nicht allein der Böse in der Geschichte. Beide haben ihren Anteil. Es gibt einen, er es macht und einen, der es mit sich machen lässt. 

Wieviele Runden On/Off du drehen möchtest und wie lange du an ein Happy End glauben möchtest, ist deine Entscheidung. Und es dauert bei jedem auch einfach so lange, wie es dauert. Wenn du noch nicht raus kommst, dann fehlt eben noch eine wichtige Erfahrung oder du hast einfach noch nicht genug gelitten und der Schmerz ist noch nicht groß genug, um endlich etwas ändern zu wollen. Alles ist richtig, so wie es ist und wir alle gehen in unserem Tempo.

Das wichtigste Indiz ist dein Gefühl

Eine Partnerschaft und auch eine Freundschaft sollte aufbauend sein und dir Energie schenken. Du solltest dich vorher auf ein Treffen freuen und dich auch hinterher gut fühlen. Und das am besten ohne ständige Zweifel und der Angst, etwas falsch machen zu können und den anderen dadurch wieder im Off zu verlieren. Das macht dich nur fertig und im schlimmsten Fall süchtig und krank. 

Also wenn du gerade unglücklich bist, ist es Zeit, einen anderen Weg zu gehen. Deine Seele hat etwas anderes mit dir vor und da, wo du jetzt bist, gehts nicht weiter. Wenn es dir sehr schwer fällt, aus der Beziehung raus zu gehen und du absolut nicht aufhören kannst, obwohl es dich kaputt macht, ist es vielleicht schon eine Sucht und dann hilft nur ein konsequenter Entzug von der Droge – deinem Gegenüber. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.