Christin

Ich bin sicher, dass wir immer eine leise Stimme hören oder ein sanftes Gefühl wahrnehmen, wenn wir vor wichtigen Entscheidungen oder Herausforderungen stehen. Dies ist unsere innere Weisheit. Doch haben wir verlernt, uns selbst zu vertrauen. Ich möchte den Menschen dabei helfen, zu erkennen, dass sie eigentlich schon die ganze Zeit gewusst haben, was zu tun ist und sie darin bestätigen, dass es der richtige Weg ist.

Es wäre unbeschreiblich schön, irgendwann in einer Welt zu leben, in der die Liebe über dem Geld regiert. Keine Kriege, keine Gewalt, keine Zerstörung. Wenn überhaupt sollten Konflikte nur in einem Tanzbattle gelöst werden. Weder Menschen noch Tiere sollten für irgendwelche Zwecke leiden. Wir respektieren jedes Leben und die Natur und vor allem – UNS SELBST. Denn das ist der erste Schritt. Frieden im Innen schafft Frieden im Außen.


10 Fakten über mich

  1. Ich spüre eine stärkere Verbindung zur Natur und zu Tieren, als zu Menschen und unserer Gesellschaft
  2. Ich glaube an eine Welt hinter der Welt, in der es Naturwesen, Geister und Engel gibt
  3. Ich esse gern Gänseblümchen, aber keine Tiere
  4. Ich habe keinen Fernseher mehr und verfolge niemals Nachrichten
  5. Ich brachte mir selbst das Nähen bei und trage voller Stolz fast nur noch selfmade-Kleidung
  6. Ich trödel oft zu lange rum und bin trotzdem pünktlich
  7. Ich friere schnell und bin absolut kein Wintermensch
  8. Dafür liebe ich den Frühling, wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen die Haut berühren
  9. Ich brauche zwingend eine Badewanne in der Wohnung
  10. Ohne Musik und Tanz wäre das Leben farblos und blass

Zwischen Kuhweiden und Märchenschloss

Ich bin in Neubrandenburg geboren, aufgewachsen und wohnte später auch acht Jahre in Hamburg. Doch irgendwann hatte ich genug von der Großstadt und es zog mich wieder in mein Heimatbundesland. Seit 2016 lebe ich mit meinen zwei Katzen in einem kleinen Dorf vor den Toren Schwerins (die Stadt mit dem Märchenschloss) und genieße hier täglich die Natur und die Ruhe. Den ganzen Sommer über konnte ich mit dem Fahrrad entlang der Weiden und Wiesen zur Arbeit fahren und unterwegs einfach direkt ins Wasser springen. Dafür bin ich sehr dankbar und bereue nicht, Geld gegen Seelenfrieden getauscht zu haben.