Wie kann mir das Tarot helfen?

Das Tarot eignet sich wunderbar, um eine unklare Situation zu beleuchten. Es zeigt die seelischen und psychologischen Hintergründe an. Die Karten zeigen uns, was gerade „in der Luft“ liegt. Und man kann einen Blick in die Zukunft werfen – wie sich die Dinge entwickeln werden und was auf uns zu kommt. Dabei sei gesagt, dass die Zukunft niemals fest geschrieben ist. Die Karten zeigen die Entwicklungen, die kommen, wenn alles so weiter läuft, wie es gerade ist. Also eine Tendenz. Das Gute daran ist, wir können unser Schicksal ändern, wenn wir es kennen und eine andere Richtung einschlagen. Und wenn wir das tun, ist die gezeigte Tendenz natürlich hinfällig.

Die Karten geben auch eine sehr gute Hilfe in Entscheidungssituationen. Wie oft weiß man einfach nicht, welcher Weg jetzt der richtige ist, wie man sich entscheiden soll, wie es weiter gehen soll. Tarot zeigt für jeden Weg die Möglichkeiten und Konsequenzen an. Das, was einen erwartet, wenn man sich für den einen oder den anderen Weg entscheidet. Es nimmt dem Frager die Entscheidung nicht ab. Aber es hilft dabei, die Möglichkeiten abzuwägen und mehr Klarheit zu bekommen.

Des Weiteren bietet das Tarot die Möglichkeit, sich selbst besser zu kennen zu lernen. Es ist eine große Hilfe auf dem Weg zur Selbsterkenntnis. Da es von der Symbolkraft der Bilder lebt, spricht es direkt mit unserem Unterbewusstsein. Wer sich mit Tarot beschäftigt, schult seine Intuition und lernt zu verstehen, dass es mehr gibt zwischen Himmel und Erde, als das, was wir mit bloßem Auge sehen können.

Es lohnt sich, den Schleier zu lüften und einen Blick hinter das Verborgene zu werfen. Ein Blick hinter die Kulissen deines Lebens…

Kann ich das Tarot alles fragen?

Wichtig zu verstehen ist hier, dass das Tarot mit Symbolen arbeitet und sich einer Bildersprache bedient, die auch gerne in Rätseln spricht. Auf den Karten sind keine Datumsangaben oder Orte abgedruckt. Auch ein JA oder NEIN ist nicht auf den Karten zu finden. Gelegentlich möchten Menschen wissen, wann und wo der nächste Traumpartner auftaucht und wie er aussieht. Das ist mit diesen Karten aber nicht so konkret machbar.

Welche Fragen sollten besser nicht gestellt werden?

Ich beantworte grundsätzlich keine Fragen zum Thema Tod, Krankheit oder Schwangerschaften. Außerdem keine zu dritten Personen, wenn sich das falsch anfühlt. Zum Beispiel, wenn eine Mutter etwas über das Leben ihres Sohnes herausfinden will. Auch wenn es die eigenen Kinder sind und man sich als Mutter Sorgen macht, fühlt sich das falsch an, wenn ich dann durch den „Kartenspion“ gucke. Das Kind hat mich ja nicht dazu beauftragt.

Mehr Informationen

Wer noch mehr über Tarot und das Kartenlegen (aus meiner Sicht) erfahren möchte, kann sich mein kostenloses ebook herunterladen. Darin ist alles noch ausführlicher erklärt und es gibt auch eine Mini-Einführung in die ganze Thematik.

Mystisches Tarot – kostenloses ebook